VfB IMO Merseburg e.V.

1.Männer : Spielbericht Verbandsliga Sachsen-Anhalt, 11.ST (2015/2016)

SV Merseburg 99   VfB IMO Merseburg
SV Merseburg 99 1 : 3 VfB IMO Merseburg
(0 : 1)
1.Männer   ::   Verbandsliga Sachsen-Anhalt   ::   11.ST   ::   01.11.2015 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Sebastian Schlorf, Pavel Pfeifer

Assists

Patrick Selle, Steven Voigt

Gelbe Karten

Christopher Luther, Christopher Günther, Nico Kanitz

Zuschauer

774

Torfolge

0:1 (26.min) - Pavel Pfeifer per Weitschuss (Steven Voigt)
1:1 (55.min) - SV Merseburg 99 per Kopfball
1:2 (62.min) - SV Merseburg 99 (Eigentor)
1:3 (92.min) - Sebastian Schlorf per Weitschuss (Patrick Selle)

Glücklicher, aber nicht unverdienter Derbysieg

Das Spiel begann typisch für ein Derby. Beide Teams wirkten nervös und gehemmt. Bei guten äußeren Bedingungen bot sich den 774 zahlenden Zuschauern kein ansehnliches Spiel. Nur selten waren gelungene Spielzüge zu bewundern. Die erste Großchance bot sich dann unserer Mannschaft, als Christopher Luther Pavel Pfeifer auf die Reise schickte, der jedoch aus spitzem Winkel an 99-Torwart Steffen Pinzler scheiterte. In der 26. Minute die Gästeführung als ein schöner Lupfer von Steven Voigt über die Verteidigung hinweg Pavel Pfeifer freispielte, der kaltschnäuzig vollendete. Bis zum Halbzeitpfiff sahen die Zuschauer dann noch diese oder jene Möglichkeit für die Platzherren, die allerdings nichts einbrachten. Auch in Hälfte zwei wurde das Spiel aus technisch - taktischer Sicht nicht besser, allerdings sollte es bis zum Abpfiff derbytypisch spannend bleiben. Zunächst brachte ein Freistoß aus dem Halbfeld , der diagonal vor das IMO - Tor getreten wurde, den Ausgleich durch einen Kopfball von Martin Fiebiger. Im Anschluß hatte unsere Mannschaft Glück, nicht in Rückstand zu geraten, da der Gastgeber nun vehement drückte. Und genau in diese Phase hinein brachte ein schöner Spielzug über Billy Gumbrecht und Pavel Pfeifer - der den Ball flach vor das Tor von Pinzler zog - die erneute Gästeführung, weil Verteidiger Alexander Immig ins eigene Tor klärte. Man hatte den Eindruck, das dem Gastgeber damit endgültig der Nerv gezogen wurde. Es boten sich in der Folge über den laufstarken Sebastian Schlorf noch einige gute Kontermöglichkeiten, wovon er eine Chance in der Nachspielzeit per Flachschuß zum 3:1 Endstand nutzte.


Quelle: Ronny Sickel

Fotos vom Spiel


Zurück